WIR MACHEN MUSIK!

Rhythmusinstrumente aus Alltagsgegenständen

Ihr braucht:

  • für die Kronkorkenrassel:

    einen kurzen Stock (15 – 30 cm), Draht, Kronkorken, Zange, Hammer und Nagel, kleine Holzperlen

  • für die Stabtrommel:
    einen stabilen Stock (40 – 50 cm), 2 Pappteller, Klebstoff, Schnur, dicke Nadel, 2 Holzperlen, Farbe zum Anmalen

  • für das Deckel-Banjo:
    einen möglichst großen Deckel von einem Schraubglas, 3 bis 6 Küchengummis, ein dünnes Brettchen oder ein Stück stabilen Pappkarton (40 cm lang und 5 cm breit), Klebstoff, Farben zum Verzieren

  • für die Dosen-Trommel:
    eine möglichst breite, saubere, leere Konservendose, Dosenöffner, ein Stückchen (Kunst)-Leder oder Wachstuch, stabile Schnur oder Lederband, dicke Nadel, Lochzange oder Locher (es geht aber auch ohne)

Und so funktioniert's:

Viele einfache Rhythmusinstrumente, sogenannte Percussions, könnt ihr selbst basteln. Die meisten Baumaterialien dafür habt ihr sicher zu Hause oder ihr könnt sie draußen sammeln.

Kronkorkenrassel:

Zunächst müsst ihr mit Hammer und Nagel Löcher durch eure Kronkorken schlagen. Das geht am besten, wenn ihr sie auf ein Holzbrett legt und mit dem Hammer den Nagel in der Mitte durch den Kronkorken schlagt. Mit einer Zange, zieht ihr den Nagel anschließend wieder heraus.

Fädelt die Kronkorken auf ein Stück Draht auf. Wenn ihr möchtet, könnt ihr zwischen die Kronkorken Holzperlen auffädeln, das sieht hübsch aus und gibt später einen schönen Klang. Zuletzt müsst ihr den Draht an eurem Stock befestigen. Habt ihr einen Stock mit Astgabel, spannt ihr den Draht einfach zwischen den beiden Astenden und wickelt ihn an beiden Enden fest um das Holz. Habt ihr einen geraden Stock, wickelt ihr den Draht so um beide Enden, dass er einen Bogen bildet und ihr die Rassel am Stock festhalten könnt. Fertig ist euer erstes Rhythmusinstrument!

Stabtrommel

Malt die Rückseite der beiden Pappteller bunt an. Legt einen Pappteller mit der bemalten Rückseite nach unten auf den Tisch und streicht den Rand auf der Oberseite mit Klebstoff ein. Dann legt ihr den Stock so auf den Teller, dass er etwas weiter als zur Mitte des Tellers hineinragt. Streicht den Teil des Stocks, der auf dem Teller liegt, ebenfalls gut mit Klebstoff ein. Nun klebt ihr den zweiten Pappteller mit der bemalten Rückseite nach oben auf dem ersten Pappteller fest. Wenn der Klebstoff getrocknet ist, nehmt ihr Nadel und ein Stück Schnur und stecht knapp neben der Mitte des Papptellers durch beide Teller (also direkt neben dem Stock). Auf der anderen Seite des Stockes fädelt ihr nun zurück und vernäht Stock und Pappteller fest miteinander. So kann der Stock zwischen den Papptellern später nicht verrutschen.

Als nächstes fädelt ihr ein Stück Schnur durch eine Holzperle und knotet die Perle am Schnurende fest. Das andere Schnurende näht ihr eine Viertelumdrehung vom Stock entfernt am Tellerrand fest. Das lose Stück Schnur zwischen Tellerrand und Perle soll etwa bis zur Mitte des Tellers reichen. Dasselbe macht ihr mit der zweiten Perle auf der gegenüberliegenden Tellerseite. Zum Trommeln nehmt ihr nun den Stab in die Hand und dreht ihn, sodass die Perlen von beiden Seiten gegen den Teller schlagen.

Deckel-Banjo

Die Küchengummis sollten so lang sein, dass ihr sie genau einmal um den Deckel spannen könnt. Spannt eure Küchengummis in kurzem Abstand (5 bis 10 mm) nebeneinander um den Deckel. Je nachdem wie groß der Deckel ist, sollten drei bis sechs Küchengummis nebeneinander passen, ohne herunterzurutschen.

Anschließend streicht ihr ein Ende des Brettchens oder Kartonstreifens mit Klebstoff ein und klebt die Rückseite des Deckels darauf fest. Die Gummis auf der Rückseite des Deckels werden dabei ebenfalls mit angeklebt. Wenn der Klebstoff getrocknet ist könnt ihr euer Deckel-Banjo noch bunt anmalen. Zupft die Saiten und schaut, ob ihr dem Banjo eine kleine Melodie entlocken könnt.

Dosentrommel

Mit dem Dosenöffner entfernt ihr den Boden der Dose, sodass sie anschließend oben und unten offen ist. Anschließend schneidet ihr aus dem Leder oder Wachstuch zwei Kreise aus, die ungefähr 2 cm größer sind als der Durchmesser eurer Dose. Stecht in die beiden Kreise mit einer Lochzange, einem Locher oder der Nadel rundherum in gleichmäßigem Abstand von 3 cm Löcher. Legt einen Kreis mit der schönen Seite nach unten auf den Tisch. Stellt die Dose darauf und legt den zweiten Kreis mit der schönen Seite nach oben auf die Dose. Nun fädelt ihr die Schnur durch eines der Löcher am unteren Kreis. Anschließend fädelt ihr sie durch das nächstliegende Loch im oberen Kreis. Die Löcher sollten möglichst nicht direkt übereinander liegen, sondern etwas versetzt. Nun fädelt ihr die Schnur immer von oben nach unten und zurück rings um die Dose, sodass die beiden Kreise mit einem Zickzackmuster verbunden werden. Achtet darauf, die Schnur immer nur so straff zu ziehen, dass die Dose in der Mitte der Kreise liegen bleibt. Seid ihr wieder am Anfang angelangt, zieht ihr die Schnur noch einmal ringsum fest und knotet die Enden zusammen. Fertig ist eure Dosentrommel! Ihr könnt sie mit den Händen oder kleinen Holzstöcken spielen.