REIFEN -SPIELPLATZ

Gartenspielgeräte aus alten Autoreifen

Ihr braucht:

  • Alte Autoreifen (bekommt man umsonst bei Autowerkstätten oder Reifenhändlern)
  • Eimer, Seife, grobe Bürste
  • Wenn ihr eure Spielgeräte farbig gestalten möchtet, passende wetterfeste Farben und große Pinsel
  • Für den Kriechtunnel: Schaufel, alte Wäscheleine
  • Für die Kletterrampe: Bohrmaschine, Akkuschrauber, eine massive alte Holztüre, Hammer und dicke Nägel, Holzbalken, Winkel und Schrauben zum Befestigen
  • Für die Baumschaukel: Metallsäge, 2 stabile Seile (je 3m)
  • Für die Wippe: Metallsäge, Bohrmaschine, Akkuschrauber, massives Brett (2m * 25cm), 4 Metallwinkel, Schrauben,  2 Haltegriffe (Breite max. 25 cm) oder 2 Stücke dickes Seil (je 1m)

Und so funktioniert's:

Aus alten Autoreifen kann man tolle Spielgeräte bauen. Nachfolgend findet ihr die Anleitungen zum Bau:

  • einer Reifenraupe,
  • einer Kletterrampe,
  • einer Baumschaukel,
  • und einer Wippe.

Vor dem Bauen solltet ihr die alten Reifen mit Wasser, Seife und einer groben Bürste gründlich reinigen.

Reifenraupe

Ganz ohne Werkzeuge könnt ihr einen Kriechtunnel in Form einer Raupe bauen. Dazu braucht ihr mehrere große Reifen (so groß, dass ihr durchkriechen könnt). Hebt mit der Schaufel einen 20 cm tiefen Graben aus. Stellt die Reifen hintereinander in den Graben, sodass sie einen Tunnel bilden. Um die Konstruktion stabil zu machen, solltet ihr je zwei Reifen miteinander verbinden. Dazu zieht ihr ein Stück Wäscheleine durch den ersten und den zweiten Reifen und verknotet es. Nun verbindet ihr den zweiten mit dem dritten Reifen und immer so weiter. Danach schaufelt ihr soviel Erde in die Reifen, dass der Tunnel innen ebenerdig wird. Auch von außen müsst ihr den Graben wieder zuschaufeln, damit die Reifen stabil stehen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Reifen nun von außen noch bunt bemalen oder besprühen. Mit Augen und Fühlern wird ganz einfach eine Reifenraupe daraus!

Kletterrampe

Außer mehreren (möglichst verschieden großen) Reifen, braucht ihr dafür eine stabile Holzrampe. Dazu eignet sich zum Beispiel eine alte, massive Türe vom Sperrmüll. Alternativ könnt ihr die Rampe natürlich auch aus Brettern und Balken selbst zusammenzimmern. Wenn ihr eine bunte Rampe haben möchtet, müsst ihr die Reifen zunächst anmalen oder ansprayen. Ordnet die Reifen danach so auf dem Rampe an, dass möglichst wenige Lücken entstehen. Mit dicken Nägeln nagelt ihr sie dann auf der Rampe fest. Achtet darauf, dass eure Nägel nicht zu lang sind, sodass sie unten nicht wieder aus dem Holz herauskommen, sonst könnt ihr euch leicht daran verletzen.

Zuletzt müsst ihr die Rampe aufstellen. Wenn eure Kletterrampe eher flach sein soll, könnt ihr sie auf einer Seite auf eine kleine Gartenmauer oder einige Steine auflegen. Dazu schraubt ihr am besten ganz oben auf der Rückseite der Rampe einen Querbalken fest. Damit könnt ihr die Rampe dann "einhängen".
Soll die Rampe steiler sein, müsst ihr sie mit einigen Balken, die ihr mit Winkeln an der Rückseite der Rampe befestigt, abstützen. Vielleicht baut ihr mit Hilfe einer zweiten Rampe auch gleich eine Kletterpyramide?

Achtet beim Aufstellen immer darauf, die Rampe so zu befestigen, dass sie auch unter Belastung nicht umfallen oder wegrutschen kann

Baumschaukel

Je größer der Kinderpopo, desto breiter muss der Reifen sein, aus dem ihr eure Schaukel baut. Bevor ihr einem Reifen mit der Säge zu Leibe rückt, ist es wichtig zu wissen, dass Reifen auf der Lauffläche metallverstärkt sind. Ihr braucht daher eine Säge, die auch für Metall geeignet ist. In vielen Baumärkten könnt ihr solches Profiwerkzeug ausleihen.

Um eine Reifenschaukel zu bauen, wird aus dem Reifen eine Hälfte der Lauffläche herausgeschnitten. Die Seitenwände bleiben dabei bestehen und bilden auf beiden Seiten einen Ring, an dem die Schaukel später aufgehängt wird.

Dazu sägt ihr, beispielsweise mit einer Handkreissäge, zuerst die Lauffläche des Reifens einmal quer durch. Achtet darauf, die Seitenwände dabei nicht durchzusägen. Dasselbe macht ihr nun auf der gegenüberliegenden Seite des Reifens noch einmal. Anschließend sägt ihr an beiden Seiten der Lauffläche entlang von einem Einschnitt zum anderen, bis ihr eine Hälfte der Lauffläche herausnehmen könnt. Übrig bleiben zwei Ringe, die durch den verbleibenden Teil der Lauffläche miteinander verbunden sind und aussehen, wie ein Henkelkörbchen. Befestigt je ein Aufhängeseil mit einem stabilen Knoten an jedem Ring. Aufhängen und losschaukeln!

Wippe

Für die Wippe müsst ihr einen Reifen komplett durchsägen, sodass ihr einen Halbkreis erhaltet. Bevor ihr einem Reifen mit der Säge zu Leibe rückt, ist es wichtig zu wissen, dass Reifen auf der Lauffläche metallverstärkt sind. Ihr braucht daher eine Säge, die auch für Metall geeignet ist. In vielen Baumärkten könnt ihr solches Profiwerkzeug ausleihen.

Legt den halben Reifen mittig mit der aufgeschnittenen Seite nach unten auf das Brett. Verbindet Reifen und Brett auf jeder Seite des Reifens mit je 2 Metallwinkeln. Zum Bohren durch den Reifen solltet ihr einen Metallbohrer benutzen. Nun dreht ihr die Konstruktion um, sodass der Reifen auf dem Boden steht und das Brett bereits wippen kann. Probiert aus, wo ihr zum Wippen am besten sitzen solltet und zeichnet entsprechende Punkte für die Haltegriffe an. Dort könnt ihr entweder gekaufte Griffe auf das Brett schrauben. Oder ihr baut eure Haltegriffe selbst. Dazu bohrt ihr 3 cm von den Bretträndern entfernt je ein Loch, welches so breit ist, dass euer Seilstück hindurch passt. Macht in ein Seilende einen Knoten. Fädelt das Seil von unten nach oben durch ein Loch, sodass es unten vom Knoten gehalten wird. Macht direkt über dem Brett noch einen Knoten. Dann macht ihr einen weiteren Knoten im Abstand von 30 cm ins Seil. Zieht das Seil von oben nach unten durch das zweite Loch und fixiert es von unten mit einem letzten Knoten. Fertig ist der erste Haltegriff! Auf dieselbe Weise baut ihr nun auf der anderen Seite euren zweiten Haltegriff.